Willkommen auf der Homepage vom Turnverein Sirnach


Rangliste & Fotos



Die Delegiertenversammlung des Turnvereins Sirnach stimmte allen Anträgen zu

25 Jahre Schreiberling ist genug. Roland Meile wurde neu in den Vorstand gewählt und löst Heiri Meier als Aktuar ab. Antonia Fuchs wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Löwen Sirnach – Die Präsidentin, Tanja Steinmann freute sich 27 Stimmberechtigte begrüssen zu dürfen. Generell erfreulich, dass der Turnbetrieb wieder voll am laufen und dass bei der Jugendriege ein erfreulicher Zuwachs zu verzeichnen ist. Bei allen drei Tanz-gruppen, total 55, läuft es nach Corona auch wieder rund. Appell, Wahl der Stimmenzähler sowie die Genehmigung des Protokolls waren schnell erledigt.

 

Vielseitige Jahresberichte

2021 war stark von Corona geprägt. Alle regionalen und kantonalen Anlässe mussten abgesagt werden. Unter Berücksichtigung der Corona-Vorschriften wurden die Aktivitäten den Riegen überlassen. Auch mit beschränkten Möglichkeiten wurde in der Aktiv-, in der Damen- und in der Männerriege geturnt und einige gesellige Anlässe konnten zur Freude der Teilnehmenden durchgeführt und auch genossen werden. Auch der Kassa- und Revisionsbericht wurde einstimmig gutgeheissen.

 

Wahljahr

Präsidentin Tanja Steinmann und Kassier Patrick Hauser wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Aktuar Heiri Meier hat vor Jahresfrist seinen Rücktritt angekündigt. Als Vertreter der Männerriege stellte sich Roland Meile als Aktuar zur Verfügung. Meile ist von drei Turnverbänden sowie vom TVS Ehrenmitglied und hat reiche Erfahrung aus verschiedenen Funktionen. Trotz Abwesenheit wurde Meile einstimmig und ebenfalls mit kräftigem Applaus in das Führungsgremium gewählt. Revisoren, Suppleant und Fähnrich Urs Ghenzi wurden einstimmig wieder für zwei Jahre gewählt.

 

Neues Ehrenmitglied (EM)

17 Jahre lang im Vorstand, zwischendurch Leiterin, Aktuarin, Revisorin und Gründerin von Fit & Fun sind wohl verdiente Tätigkeiten die zur Ernennung der Ehrenmitgliedschaft führen. Diese wurde einstimmig und unter kräftigem Applaus Antonia Fuchs zu teil. 25 Jahre Schreiberling, davon 14 in der Männerriege und 11 im Gesamt-Vorstand sind genug. Mit einem herzlichen Dankesapplaus überreichte die Präsidentin dem umsichtigen und unterstützenden Heiri Meier, seit vielen Jahren EM, ein wohl verdientes Präsent.

 

Ausgiebiger Ausklang

Nach dem Turnerlied folgte ein Apéro riche und die gutgelaunte Turnerfamilie liess den geselligen Abend lang ausklingen.

 

--

fb

0 Kommentare

Turnfahrt DTV Sirnach 25. & 26. September 2021 Downtown St.Gallen

Gutgelaunt fuhren wir Frauen des Damenturnvereins Sirnach am Samstagmorgen des 25. September bei goldenem Herbstwetter mit Bahn und Bus nach Hundwil. Ganz nach dem Motto der Sonnenuhr «Alles unter der Sonne hat seine Zeit», stärkten wir uns mit Gipfeli und Kaffee aus der Bäckerei Mühle. Anschliessend führte die rund zweistündige Wanderung mal steil bergauf über Brücken, Stege und Treppen, mal hinab über Wiesen, Weiden und durch den Wald, der Urnäsch entlang, zum Gübsensee. Die Feuer an den ufernahen Grillstellen loderten bereits. Schnell waren Wurst und Pizza gebraten und der mitgebrachte Lunch in der heissen Sonne verspeist. Ein kühlendes Bad für die Füsse und schon brachte uns der Bus downtown nach St.Gallen.

 

Das Mühleggbähnli ersparte uns die Hälfte des steilen Anstiegs zum Mannenweiher. Ein paar unverfrorene Turnerinnen liessen sich ein kühles Bad nicht nehmen. Ein paar Beats vom Daydance, ein bisschen Sommer zum Nachholen. Direkt unterhalb der Dreiweihern liegt die Jugendherberge St.Gallen, wo wir übernachteten. Im Restaurant Marktplatz in St.Gallens Zentrum trafen wir uns zum Abendessen und später in der Stadt auf den einen oder anderen Cocktail.

 

Ein ausgiebiges Frühstück zur Stärkung und wir stapften zum Klosterplatz. Sara Marin unterrichtete uns im Tanzstudio «Bewegungswelt» während zwei Stunden in Jazztanz. Wir kamen ganz schön ins Schwitzen. Die charismatische Profitänzerin aus Rom begeisterte uns mit ihrem Können. Im Tibits verköstigten wir uns mit vegetarischen Leckereien. Schon brachte uns die Bahn zurück nach Sirnach. Es blieb genug Zeit im Botti das erste Vermicelles der Saison und einen Cappuccino zu bestellen und die gemeinsamen frohen Stunden ausklingen zu lassen.

 

--

29.09.2021, Manuela Meier

 

0 Kommentare

Auf das Hochplateau zwischen Schaffhausen und Baden Württemberg

Sommerwetter bei der Turnfahrt der Männerriege Sirnach

Anfangs September meldete sich der Sommer zurück und eine beachtliche Schar von

27 Männerturnern fuhr mit dem öV in eine für viele unbekannte Gegend ins Klettgau.

Im Restaurant Bahnhof in Beringen waren die Gipfeli bereits auf den Tischen und

die frohe Truppe konnte sich zusätzlich mit Kaffee für die Randentour stärken.

 

Aufstieg zum Randenhaus

Nach wenigen Minuten führte der erste Aufstieg im Wald mit einer kleinen Schlaufe, dafür weniger steil in knapp einer Stunden auf den Beringer Randenturm. Trotz starkem Dunst beeindruckte die Rundumsicht in die Alpen, gegen den Alpstein und ins Nachbarland Deutschland. Ein kleiner Abstieg und kaum aus dem Wald war das

Restaurant Eschheimertal eine willkommene Gelegenheit den Durst zu löschen. Nach

der Durchquerung des gleichnamigen Tales und wieder im Wald, war das sogenannte

Füetzensteigli ein etwas happiger Aufstieg. Der plateauartige Höhenzug war erreicht und beim nächsten Waldrand eine Trinkpause angesagt. Nur noch leicht ansteigend und abwechselnd durch Wiesenland und Wälder tauchte zur Erleichterung nach insgesamt rund 4 Stunden und einem Höhenunterschied von über 400m, der Weiler Randenhof auf. Im Restaurant Randenhaus (837m) liessen sich die nun hungrigen Turner ein vorzügliches Mittagessen zu Gemüte führen.

 

Abstieg über den Siblinger Randenturm

Zuvor setzte sich die immer zu Sprüchen aufgelegte Schar im Kräutergarten auf die Bänke zum Fotoshooting. (Ein schöner Platz für einen Apéro) Der Präsident nutzte auch die passende Gelegenheit, dem Reiseleiter Gerry für die gute Organisation herzlich zu danken. Von vier Türmen stand noch der Siblinger auf dem Programm. Der Blick schweifte hinunter ins Klettgau mit den bekannten Weindörfern Hallau, Trasadingen, Wilchingen uvm. Der Abstieg im Wald erfolgte langsam im Zickzack  und bot keine Probleme für die fitten Turner bis nach Siblingen.

 

Am Rheinfall vorbei

Vorne die Sonne und im Rücken verfolgte eine kleine schwarze Wolke, die nun

schnellen Schrittes zur Busstation laufenden Heimkehrer. Eine buchstäbliche Regen-schauer zum geniessen, denn die Sonne trocknet gleich wieder ab. Heiss war es

mit Maske im Bus. Ab Schaffhausen wieder im Zug konnte noch der Rheinfall

bewundert werden, ehe es dann ab Winterthur bald wieder heimeliger wurde.

_

Text: fb

Bilder: ms

 

mehr lesen 0 Kommentare

Neuer Präsident für die Aktivriege Turnverein Sirnach

Nach langer Wartezeit konnte die Jahresversammlung der Aktivriege des Turnvereins Sirnach im Juli im Restaurant Engel durchgeführt werden. Als Höhepunkt ist ein neuer Präsident gewählt worden.

 

Coronabedingt musste diese, wie auch viele andere gesellige Anlässe, verschoben werden. Umso grösser war die Freude, als der Vorstand die Aktiv- und Ehrenmitglieder des TV Sirnach zahlreich an der Versammlung begrüssen durfte. Stand doch unter anderem die Wahl des neuen Präsidenten der Aktivriege bevor.

 

Letzter Auftritt als Präsident

Der bisherige Präsident Florin Schrakmann durfte ein letztes Mal in seiner gewohnt humorvollen Manier durch die Versammlung führen und die Highlights des letzten Vereinsjahres präsentieren. Trotz der Absage aller Wettkämpfe gab es im Jahr 2020 einige Aktivitäten, deren Bilder die Anwesenden zum Schmunzeln brachten. Dazu gehörte mit Sicherheit die Zweitageswanderung im Alpstein, die Hochzeit eines Vorstandsmitglieds sowie die traditionelle Turnfahrt. 

Christof Meier (l.), Florin Schrakmann (r.)
Christof Meier (l.), Florin Schrakmann (r.)

Ehrenmitgliedschaft für Florin

Anschliessend wurde Florin Schrakmann für seine 17 Jahre im Vorstand der Aktivriege und diverse weitere Tätigkeiten wie die Mitgründung der «Raiffeisen Murgtrophy» geehrt. Aufgrund seines grossen Einsatzes innerhalb der Aktivriege wurde Florin unter grossem Applaus als Ehrenmitglied des TV Sirnach aufgenommen. Bei der Wahl des neuen Präsidenten für die Aktivriege war sich die Versammlung einig und wählte den bisherigen Kassier Christof Meier. Einen neuen Kassier liess sich in der Person von Patrick Hauser finden. Zudem wurde mit dem Amt als Beisitzer Mario Kühne als neues Vorstandsmitglied gewählt. 

 

Erfreulicher Mitgliederzuwachs

Auch im Bereich Nachwuchs konnte die Aktivriege einen Zuwachs verzeichnen, denn vier neue Turner aus der Jugendriege wurden herzlich aufgenommen. Mit einem Ausblick auf das restliche Vereinsjahr 2021 gilt es das zehnjährige Jubiläum der Raiffeisen Murgtrophy zusammen mit dem  schnellsten Sirnacher hervorzuheben.

 

--

Jan Fischer

0 Kommentare

Zeitungsbericht Turnfahrt DTV Sirnach vom 26. – 27. September 2020

Wegen des schlechten Wetters startete die Turnfahrt erst um 08.15 Uhr statt bereits um 7 Uhr am Bahnhof Sirnach. Es mussten Mützen und Schals angezogen werden, Kapuzen wurden hochgeschlagen, um dem eisigen Wind auf dem Bahnsteig zu trotzen. Nach Kafi und Gipfeli in Wil fuhren wir zu zwölft munter nach Arbon. Im Zug erhielten alle Turnerinnen eine hübsch verpackte Socke, die entweder mit «coole Socke» oder «DTV Sirnach» angeschrieben war.

 

In Arbon erwartete uns im Café am Bahnhof eine nette junge Frau mit grünen Taschen und Hüten und ein Brief mit Rätsel. Die Socken bildeten zwei Gruppen, die auf einem FoodTrail rund um Arbon zuerst das Rätsel lösen mussten, um anschliessend den Ort zu finden, an dem sie mit Leckereien aus der Region verköstigt wurden. Am ersten Ort gab es ein Stück Käsewähe, dann ganz am See in «Osci’s Fischbeiz» eine Apfelsuppe, dazu feines Brot aus der voherigen «Bäckerei Füger». Nach einem längeren Marsch bei leichtem Regen und in kaltem Wind erhielten wir in der «Mosterei Möhl» ein Glas Süssmost. Ein ebenso langer Rückweg ins Städtli Arbon führte uns zur «Bäckerei Kunz», wo wir eine feine Apfeltasche erhielten und einige einen grossen Cappuccino dazu bestellten.

 

Nach einem letzten Weg durch die Altstadt Arbons trafen wir wieder in der Nähe des Bahnhofs ein, wo wir im «Presswerk» ein Glas Müller Thurgau geniessen durften. Danach fuhren wir nach Rheineck, wo wir bereits im Dunkeln nach Thal marschierten und auf dem Hof Rosentürmli im Stroh übernachteten. Da gab es auch ein feines Znacht vom Grill und am Morgen ein reichhaltiges Frühstück mit Zopf und allem drum und dran.

 

Die Nacht im Stroh war erstaunlicherweise nicht zu kalt, jedoch plagten uns die Stechmücken ganz schrecklich, sodass kaum jemand viel Schlaf fand. Der Hof Rosentürmli erstrahlte am Sonntagmorgen in zartem Sonnenschein und offenbarte die ländliche Idylle mit Kühen, Pferden, Kaninchen, Katzen und Hund vor der malerischen Kulisse des Rebbergs. Später zeigte uns in St.Fiden ein junger Museumsdirektor Schätze des Seifenmuseums und erklärte uns die Geschichte der Seife. Alle durften eine Seife mit nach Hause nehmen, die einen entschieden sich für Schokoladenseife, andere für Stückli- oder Handwerkerseife u.a.m.

 

Den Organisatorinnen ein herzliches Dankeschön für eine Corona-Pandemie-konforme Turnfahrt in bester Stimmung!

0 Kommentare

Alpen- und Seesicht auf der Turnfahrt der Männerriege Sirnach

Im Eilschritt eilten die 25 Männer der Männerriege Sirnach zum Bahnhof Münchwilen, erfreut darüber, dass von der – ursprünglich zweitägig geplanten Turnfahrt – wenigstens ein Tag durchgeführt werden konnte. Ein abwechslungsreiches Programm auf dem Seerücken erwartete die Wanderer. Alle stiegen diszipliniert mit Masken in den Zug nach Frauenfeld. Maske ab, umsteigen in den Zug nach Weinfelden, Maske auf. In Weinfelden wartete der Bus nach Berlingen zum Glück auf den verspäteten Zug. Dem wolkenlosen Himmel verdankten wir eine wunderbare Sicht auf die Alpen. In Oberfruthwilen strebten wir dem Znüni-Kaffee mit Zopf entgegen, der uns im Mostbaizli erwartete. Begrüsst wurden wir von den fünf Velofahrern, die ungefähr zur gleichen Zeit wie wir losgefahren sind.

Nach dem Znüni führte uns die Wanderung alles auf der Höhe Richtung Steckborn, zuerst durch Apfelplantagen mit Blick zum See, dann im Wald. Ein Grillplatz lud zu einer kurzen Rast ein. Bald rief unser Reiseleiter zum Aufbruch und mit Blick auf den Hohentwil und auf den Untersee wanderten wir weiter. Nachdem wir die Strasse nach Berlingen traversiert hatten, führte uns der Wanderweg dem Wald entlang. Hoch über dem Jochental verschwand der Weg plötzlich und eine schmale Treppe führte uns steil bergab, unter ausgewaschenen Felsen entlang und durch einen Weinberg dem Jochental, unserem Mittagessen entgegen. Der Gasthof mit sensationellem Seeblick war gut besetzt. Die Chefin und tüchtiges Servicepersonal sorgten dafür, dass alle schnell mit Getränken versorgt waren. Der Reiseleiter bestimmte die Reihenfolge in der die Tische Salat und Grilladen beim Buffet fassen konnten. Mit der wortgewandten Chefin gab es manchen lustigen Disput, bei dem sie unseren Männern nichts schuldig blieb. Kurz vor dem Aufbruch war der obligatorische Fototermin angesagt. Wanderer und Velofahrer posierten vor einem See voll Segelschiffen.

Erneut musste ein Eilschritt eingeschlagen werden, wollten wir noch den Zug von Steckborn nach Mammern erreichen. Kurz vor dem Bahnhof senkte sich die Schranke und der Zug fuhr an uns vorbei und natürlich ohne uns weiter. Aber wenig später traten wir in Mammern den letzten Abschnitt unserer Turnfahrt an. Ein Teil der Männer wählte den Wanderweg nach Eschenz auf Seehöhe, eine kleinere Gruppe wählte den Höhenweg. Das Ziel Klingenzellerhof mussten wir wegen unserer Verspätung aufgeben. In Eschenz verkürzten sich einige die Wartezeit auf den Bus mit einem Eis. Die Rückreise mit dem Bus bot uns auf dem Seerücken noch einmal einen eindrücklichen Blick auf die Alpen. Die Weiterfahrt von Frauenfeld nach Münchwilen verlief ruhig. Müde aber voller schöner Eindrücke kehrten wir nach Hause zurück. Wir danken dem Reiseleiter Franz Bischof für die tolle Turnfahrt.

 

--

Markus Schafflützel

 

mehr lesen 0 Kommentare

Delegiertenversammlung 2020

Trotz diverser Absagen gute Stimmung an der Delegiertenversammlung des Turnverein Sirnach. Alle Anträge wurden einstimmig angenommen. Nach 19 Jahren übergab Daniel Marbach sein Kassieramt an Patrick Hauser.

 

Sirnach – Trotz Verschiebung um vier Monate auf Ende August freute sich die Präsidentin, Tanja Steinmann, die Delegierten aller Riegen sowie einige Ehrenmitglieder im Engelsaal willkommen zu heissen. Mit der am Eingang erstellten Präsenzliste waren Appell, Wahl der Stimmenzähler, Genehmigung des Protokolls sowie das überarbeitete und nun angepasste Organigramm im Nu erledigt.

 

Vielseitige Jahresberichte

Obwohl das Erlebte im Jahre 2019 gefühlsmässig weit zurück lag, wurde aufmerksam zugehört und es fehlte nicht an Emotionen und einigen Lachern. Aus Sicht des Gesamtvereins hob die Präsidentin die guten Trainings mit dem Slogan „jede mit jedem – alle zusammen“ sowie die gute Zusammenarbeit mit allen Riegen hervor. Diese wurde belohnt mit dem Gewinn des Helvetia Förderpreises dank der beliebten Murgtrophy sowie mit der Durchführung des/r Schnellsten Sirnachers/in. In den Berichten von Florin Schrakmann aus der AR, Julia Schneider von der DR, Benno Haas von der MR, stand aus sportlicher Sicht das ETF in Aarau im Mittelpunkt. Vielseitig auch die Aktivitäten ausserhalb der Turnstunden. Der Kassa- sowie der Revisorenbericht wurden ebenfalls gutgeheissen.

 

Wahljahr

Die Statuten aus dem Jahre 1971 wurden 2001 überarbeitet und sind seit 2002 als Vorzeige-Strukturen in Kraft. Seit dieser Zeit war Daniel Marbach für die Finanzen des Gesamtvereins zuständig. In der Suche nach einem Nachfolger erklärte sich Patrick Hauser, seit der Jugi im TVS und seit zwei Jahren im Vorstand der AR, bereit, dieses Amt zu übernehmen. Einstimmig und mit einem kräftigen Applaus wurde Patrick Hauser zum neuen Kassier gewählt. Tanja Steinmann, Präsidentin,  Heiri Meier als Aktuar, die Revisoren Stefan Hollenstein und Adrian Meier, Suppleant Stefan Schneider und Urs Ghenzi als Fährnrich, wurden ebenfalls einstimmig für zwei Jahre in ihrem Amt bestätigt.

 

Ehrungen

Im Gedenken an zwei verstorbene Ehrenmitglieder erhoben sich die Versammelten von den Sitzen. Kassier Daniel Marbach, seit 1994 aktiver Turner und seit Jahren Ehrenmitglied will kürzertreten. Die Präsidentin würdigte sein souveränes Wirken als Kassier sowie auch als J+S Couch während 19 Jahren mit herzlichen Dankesworten. Auch für die stets perfekte Zusammenarbeit bedankte sie sich im Namen des TVS mit einem Übernachtungsgutschein in unserem schönen Nationalpark. Dem Fähnrich Urs Ghenzi wurde als Dank für seine Einsätze ein Präsent überreicht.

 

Erfreuliches trotz diverser Absagen

Neben der Jugend- und Mädchenriege führt der TVS auch Nachwuchsriegen. Zu den bekannten Muki und Kitu gibt es auch seit eineinhalb Jahren Dance for Kids mit bereits drei Gruppen. Nach der Absage der beliebten Events Murgtrophy und Schnellster/e Sirnacher/in fällt auch die Unterhaltung von anfangs November weg. Die Kantonale Präsidenten /Leiterkonferenz sowie die AV TGTV werden ebenfalls Opfer der aktuellen Situation. Das traditionelle Turnerlied leitete über zum gemütlichen Teil. Beim Apéro und anschliessendem Umtrunk wurde noch rege in froher Runde diskutiert.             

 

--

fb

 

mehr lesen 0 Kommentare

Wiederaufnahme des Turnbetriebs ab 8. Juni 2020

Endlich ist es soweit: Es kann wieder geturnt werden. Von den Kleinsten bis zu den Grössten dürfen ab dem 8. Juni 2020 wieder alle in die Turnhalle. Dafür hat der TV Sirnach sein Schutzkonzept, welches für alle Riegen gilt, bei der Gemeinde deponiert. Unter Einhaltung dieser Massnahmen kann somit wieder dem Hobby nachgegangen werden.

 

Wir wünschen allen Turnerinnen und Turner viel Spass in der Sportanlage Grünau.

 

«Bliebed Gsund» 

 

Vorstand TV Sirnach

Download
Schutzkonzept für den Trainingsbetrieb ab 8. Juni 2020
Covid-19 Schutzkonzept Turnen_Breitenspo
Adobe Acrobat Dokument 335.0 KB
0 Kommentare

Schneeschuhwanderung Männerriege 2020

Schleierwolken und frühlingshafte Temparaturen bescherten den 24 Frauen und Männern vom Frauenturnverein Wiezikon-Horben und von der Männerriege Sirnach eine genussreiche Schneeschuhwanderung

 

Mitte Februar starteten die erwartungsvollen Turnerinnen und Turner mit Anhang zur traditionellen Schneeschuhwanderung im Toggenburg. Von Wildhaus-Oberdorf führte der bewährte Tourenleiter die Schnee hungrigen auf einer abwechslungsreichen Route an kürzlich zerbrochenen oder entwur-zelten Tannen vorbei  in die „Oase“ Gamperfin mit dem gleichnamigen Gasthaus zum Mittagessen. Neu gestärkt bewältigte die muntere Gruppe auf einem anderen Weg die 200 m Höhenunterschied über den Oelberg zum Ausgangspunkt. Bei einem bekömmlichen Drink bei der Talstation konnten nochmals die letzten Sonnenstrahlen genossen und die Kontakte gestärkt werden. 

 

--

Text: Franz Bischof

Fotos: Heiri Meier

 

0 Kommentare

Gossauer Weihnachtslauf 2019

0 Kommentare