Riegennews


Frohe Turnfahrt der Männerriege Sirnach trotz kurzem Wintereinbruch auf dem Gemmipass

Sirnach/Leukerbad – Das erste Septemberwochenende ist bei der Männerriege traditionell für die Turnfahrt reserviert. Frühmorgens starteten 25 frohgelaunte Männerturner beim Bahnhof. Ueber Bern und durch den Lötschberg und ab Leuk auf der kurvenreichen, fast 700 m steigenden Bus- strecke über dem Dalatal war Leukerbad auf 1411m schon vor der Mittagszeit erreicht.

 

Imposanter Thermalquellen-Steg

Nach dem Zimmerbezug im Touristenheim stärkten sich die einen mit einem Picknick oder liessen sich in einem Restaurant verköstigen. Hatten am Morgen die Wolken noch Oberhand, lichtete sich der Himmel immer mehr und die Sonne drückte sich durch. Ideal für eine zwei bis dreistündige Wanderung. Der abwechslungsreiche Weg führte gleich nach dem Dorf in die imposante kleinere Dalaschlucht. Vom 600 Meter langen Thermalquellen-Steg wirkten die ausgeschliffenen Steine beinahe dramatisch und doch poetisch. Ein Miniaufzug zu einem Brunnen ermöglichte das ca. 30-grädige Thermalwasser zu köstigen. Nach gut einer Stunde war der Majingsee erreicht. Auf dem Rückweg über das Weidstübli, am Fusse des markanten Torrent-Gebirges, bot sich eine willkommene Gelegenheit den Durst zu löschen und die Aussicht auf Leukerbad und zum Gemmipass zu geniessen.

 

Gemütlicher Raclett-Abend

Ein gemütlicher Abend wird es allemal. Und mit Raclett ging es ja nicht allzu schnell und so stieg die Stimmung trotzdem schnell an. Der Wirt trug das seine mit dem Handörgeli dazu bei, dass die Sprüche kein Ende hatten. Zum geselligen Gedankenaustausch gehörte für die einen zum Abschluss auch noch ein gemütlicher oder amüsanter Jass dazu.

 

Regen und Schneesturm

Am Morgen war Leukerbad mit Wolken verhangen und es regnete ergiebig. An den oberen Felswänden lag Neuschnee. Der Regen liess wohl nach, doch die nächste Störung war schon angezeigt. Aus Sicherheitsgründen entschied der umsichtige Wanderleiter Roli Meile, auf einen Aufstieg zu verzichten und die Seilbahn zu benützen. Auf dem Gemmipass auf 2322 m angekommen lagen bereits etwas mehr als 10 cm Schnee. Nach einer kleinen Stärkung hiess es bald zum Abmarsch bereit machen. Regen- und Ohrenschutz sowie Handschuhe waren von Vorteil; denn es wehte ein bissiger Wind entgegen in Richtung Sunnbühl. Am Daubensee vorbeibot sich nach rund einer Stunde beim Berghotel Schwarenbach Gelegenheit für einen Zwischenhalt. Nach etwas mehr als einer weiteren Stunde, davon die letzte Viertelstunde bei Schneefall, war Sunnbühl auf 1920 m erreicht. Zeit für eine ausgiebige Mittagsrast. Danach erfolgte die Talfahrt nach Kandersteg und mit dem ÖV wieder zurück in den Hinterthurgau.     

 

Text: Franz Bischof

Bilder: Markus Schafflützel

 

0 Kommentare

Maibummel bei Schneegestöber – danach ...

Traditionsgemäss am ersten Maisonntag treffen sich die

 Männerriegler zu einem mehrstündigen Ausmarsch.

 

Sirnach – Auch 80jährige konnten sich nicht erinnern, dass es am Maibummel je schneite.

Entgegen Kurzarm im Vorjahr waren am ersten Maisonntag Winterkleider von Nöten,

denn auf den Anhöhen im Hinterthurgau lagen einige Zentimeter Neuschnee.

 

Der Murg entlang

führte Organisator Föns Scherrer die muntere Schar im zügigen Schritt nach Vogelsang.

Auch hier war nur vereinzelt Vogelgezwitscher zu hören; einerseits waren die Vögel infolge Schnee auf den Aesten nicht in Stimmung, anderseits wurden diese von den gesprächs-freudigen Wanderern übertönt. Schlag 10.00 Uhr war der obligate Kaffehalt mit Gipfeli im Parkcafé im Kurdorf Dussnang. Gestärkt wurde der Anstieg über Haushalden und Bäritsrit zur Mittagsrast in der Bürgerhütte unter die Füsse genommen. Das Feuer loderte bereits draussen und drinnen. Zudem schützte noch ein Blache vor Wind und Kälte. Somit musste nach dem Apéro niemand frieren um mit feinen Grilladen und Salat den Hunger zu stillen. Bei sehr angeregten Diskussionen, Witz und etwas Gesang verging die Zeit wie im Flug. Kaffee und Kuchen rundeten den geselligen Nachmittag ab. Kameradschaftlich gestärkt führte der Rückmarsch über Hurnen in die warmen Stuben.

... Zur Zeit sind einige Männer mit der Frauenriege Wiezikon-Horben mitten im Training für das Eidgenössische Turnfest in Aarau. Mit erfreulichen Neueinsteiger/innen ist das Fit  + Fun Team um Gerry Fässler noch grösser als in den letzten Jahren und das bedeutet, dass zum ersten Mal in der 1. Stärkeklasse gestartet werden kann.                         

 

---

fb 

0 Kommentare

Ein Sonnentag im Alpsteinschnee

Am Samstagmorgen 16. Februar trafen sich 26 erwartungsvolle Frauen und Männer des Frauenturnvereins Wiezikon-Horben und der Männerriege Sirnach, um die alljährlich stattfindende Schneeschuhwanderung in Angriff zu nehmen. 

 

Man war sich schnell einig, wer mit wem fährt. Treffpunkt war der grosse Parkplatz beim Restaurant Alpstein wo man sich mit einem Kaffee und Gipfel stärken konnte. 

Um 10 Uhr stiess Markus unser Tourenleiter zur grossen Gruppe und rüstete noch wenige mit Schneeschuhen und Stöcken aus. Schon kam der Skibus, der uns zum Ausgangspunkt der Schneeschuhtour brachte. Nachdem alle ihre Schneeschuhe befestigt hatten, hörte man dem Bergführer zu, der die Route kurz erläuterte. Es gab genug Schnee, sodass man auf der Südseite an der Sonne wandern konnte. Er versprach es gehe immer geradeaus. Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein machte sich die Gesellschaft auf den Weg. Und wirklich – am Anfang ging es schön geradeaus – immer mit Blick auf die Alpsteinkette. Dann zeigte unser Tourenleiter wie man steile Abhänge meistert, ohne zu rutschen. Eine kleine Brücke musste mit grösserem Abstand betreten werden, weil so viel Schnee darauf lag, dass nicht sicher war, wieviele Schneeschuhwanderer sie noch getragen hätte. Dann zeigte sich, dass Markus  die Gruppe schon gut kannte und ihr einiges zumuten konnte. Von nun an gings bergauf. Atemlos angekommen auf einer Anhöhe, erfuhren wir etwas über die Lawinengefahr. Schnee auf Schnee komme erst ab einem Steigungswinkel von 30 Grad (das sind ca. 57% Steigung) ins rutschen. Man musste also die Hanglage gut einschätzen. 

 

Gut gestärkt auf den Heimweg

Die Rast tat gut und so stieg man mit frischer Kraft ein Stück durch den Wald bergwärts. Dann hielten wir oberhalb von zwei Hütten, die sich als «unser» Restaurant «Oberhägli» entpuppten. Mit Begeisterung und federnd schritten wir durch den sulzigen Schnee dem Mitagessen entgegen. Auf der Terrasse war für unsere Gruppe angerichtet. Das Standardmenü bestand aus vier oder fünf verschiedenen Fondues. Pro Tisch konnten zwei verschiedene Geschmacksrichtungen gewählt werden, z.B. Heublumen-Fondue und Speck-Fondue. Interessante Tischgespräche zu köstlichen Fondues wurden nur unterbrochen durch einen Platzwechsel am Tisch – wegen gleichmässiger Bräunung vorne und hinten. Nach einem Verdauerli – im Fonduepreis inbegriffen – ging es weiter, heimwärts. Jetzt war der Schnee ziemlich sulzig und man konnte fast stetig abwärts gehen. Es war eine Freude. Dann nochmals ein Aufstieg und – überraschend das Ende an einem Bauernhof. Müde aber zufrieden mit einem wunderschönen Tag kehrten die Einen noch einmal ein, andere machten sich auf den Heimweg.

Der Dank geht an Erika und Heiri Meier und an Markus unseren Tourenleiter, welche uns dieses schöne und kameradschaftliche Erlebnis organisiert hatten.

 

--

Text: Markus Schafflützel

Bilder: Heiri Meier

 

0 Kommentare

Jahresversammlung der Männerriege Sirnach

35 Turner sowie die Delegationen konnte Präsident Benno Haas zu seiner ersten JV im Engelsaal begrüssen.

 

Sirnach. 15 Kameraden liessen sich entschuldigen. Appell, Wahl der Stimmenzähler sowie Zustimmung zum Protokoll wurde im Nu erledigt und bei den Mutationen gab es einen Austritt infolge Wegzug. 14 Passiv- und 41 Aktivmitglieder gehören der Riege an. Zuvor informierte Revierförster Claude Engeler über das geplante Köhlerfest auf der Hochwacht im Jahre 2020.

 

Jahresbericht des Präsidenten

Ausführlich schilderte Haas in seinem Jahresbericht vor allem zwei Höhepunkte; die Teil-

nahme am Kantonalen TF in Romanshorn sowie die Unterhaltungsabende. Beide Events

verlangten viele Trainings jeweils zusammen mit der Frauenriege Wiezikon-Horben. Für

mehr Geselligkeit sorgten der Maibummel, die zweitägige Turnfahrt sowie der Klausabend

mit Partnerinnen. Er bedankte sich herzlich für die vielseitig gestalteten und gut besuchten

Turnstunden sowie die konstruktive Zusammenarbeit mit seinen Vorstandskameraden.

 

Jahresrechnung mit Verlust

Kassier Alfons Scherrer erläuterte kurz die Jahresrechnung, die trotz gutem Gewinn bei

den Unterhaltungsabenden einen Verlust aufweist. Das Vermögen ist immer noch beacht-

lich und so wurden die Jahresbeiträge in der bisherigen Höhe belassen.

 

Turnerische Berichte

Gerry Fässler als technischer Leiter freute sich vor allem den erreichten Sieg in der 2.

Stärkeklasse am KTF in Romanshorn, Revue passieren zu lassen. Bei den beliebten und

überaus gut besuchten Turnstunden wurde er unterstützt von Urs Ghenzi, Roman Schwa-

ger und Edi Schär. Zwei Ausmärsche mit anschliessenden Grilladen oder Käseschnitten

rundeten beide Jahreshälften ab und boten zusätzliche Gelegenheit die Kameradschaft  zu pflegen.

Ivo Schwager als Spielleiter berichtete, dass ein Volleyball Team an der Hallen Meister-

schaft (MS) in Münchwilen teilnahm. Bei den Faustballern trainieren auch Kameraden

von Münchwilen und Busswil in Sirnach. Für diverse MS wurde auch mit Spielern von

Wängi zusammen gespannt.

Alle Berichte wurden gut geheissen und mit Applaus verdankt.

 

Ehrungen

Benno durfte anlässlich des Schlusshöcks der Unterhaltung für die grossartige Leistung

mit je 2 Fl. Wein seinen Dank aussprechen an Urs G., Roman Sch., Franz B., Edi Sch.

und heute an Peter R.; an Jürg B. erfolgt nachträglich. Erika Meier vom FTV wurde mit

einem Blumenstrauss beschenkt.

Ein Anliegen des Vorstandes, einem Turnkameraden für die stets grosse Hilfsbereitschaft

und das Geleistete herzlich zu danken, folgte mit einem Gedicht von Benno und mit einem

Früchtekörbchen an Urs Ghenzi.

 

Abwechslungsreiches Jahresprogramm

Schwerpunkt ist und bleibt die montägliche Turnstunde mit Einlaufen, Bewegungs- und

KoordinationsUebungen, kleine PlauschWettkämpfe und diverse Spiele. Gesellige Anlässe

und die Teilnahme am Eidg. TF in Aarau wird für die meisten ein Höhepunkt werden.

 

Franz Bischof (Fotos Markus Schafflützel)

 

0 Kommentare

Gemütlicher Klausabend der Männerriege Sirnach

Dem guten Wetter zufolge begrüssten sich die Turner mit Anhang draussen beim Apéro-Feuer. Anschliessend füllte sich das traditionelle Wieziker Gmeind-Schürli zum geselligen Zusammensein. Benno Haas freute sich in seinem ersten Präsidialjahr eine so grosse Schar begrüssen zu dürfen. Dies nach einem erfolgreichen Jahr mit dem Stärkeklassesieg am TGKTF und der kürzlich über die Bühne gegangenen Unterhaltungsabenden. Grund genug sich bei Speiss und Trank genüsslich über Erlebnisse und sonstige Neuigkeiten auszutauschen. Zusätzlicher Gesprächsstoff kam in die stimmungsvolle Runde mit dem Quiz „Allerlei“ von Ivo. Die spannende Auflösung löste Lachsalven  und Staunen „über kaum zu glaubendes“ aus. Feine Dessert-Köstlichkeiten aus der Dorf-Conditorei, gespendet von einem 80- und 70ig Jährigen, rundeten einmal mehr einen gemütlichen Abend ab. 

--

Text: Franz Bischof

Fotos: Markus Schafflützel

 

0 Kommentare

Vorführung Frauen und Männer (TU 2018)

Die Männerriege Sirnach und der Frauenturnverein Wiezikon-Horben tritt gemeinsam an der Turnunterhaltung Sirnach auf und wissen das anwesende Publikum zu begeistern!

1 Kommentare

Turnunterhaltung 2018

0 Kommentare

Goldlorbeerkranz für MR Sirnach Mixed (FTV W-H)

Die MR Sirnach Mixed mit dem FTV Wiezikon-Horben

erkämpften sich im 3-teiligen Vereinswettkampf Fit & Fun

am KTF in Romanshorn den Sieg in der Stärkeklasse.

 

Dieser 1. Rang ist historisch in der über 100-jährigen Geschichte der Männerriege.

Noch nie wurde an einem Kantonalen Turnfest ein solcher Sieg verzeichnet. Zu- dem findet das Kantonale TF nur alle sechs Jahre statt. Entsprechend wurde dieser  Sieg mit der Endnote 28.79 in der Kategorie Senioren in den letzten Turnstunden in Sirnach und Horben beim Grillieren erstmals ausgiebig gefeiert.

 

Lohn für gute Zusammenarbeit

Seit vier Jahren spannen die Männerriege Sirnach und der Frauenturnverein Wiezikon-Horben gut zusammen. Sei dies an Unterhaltungsabenden und an regionalen Turnfesten.

Die gute Kameradschaft wird auch gepflegt mit der traditionellen Schneeschuhwanderung.

 

Intensive Vorbereitung

Ende April begann das intensive Training von sechs Frauen und zehn Männern für den

Mixed Wettkampf im Fit & Fun. Oberturner Gerry Fässler erhielt gute Unterstützung von

Roman Schwager sowie von Erika Meier. Zielgerichtet und in einem guten Teamgeist wurden die Trainings vorbereitet und absolviert. Diese fanden ausserhalb der ordentlichen

Turnstunden statt. Zwei Sonntag-Vormittage zählten auch dazu und etwas Verzicht auf die

Fussball WM. Miteinbezogen waren auch die Kampfrichter und verliehen etwas Wett-

Kampf-Druck. Zudem ging es auch darum, die bestmöglichen 3er-, 4er- und 6er-Teams zu bilden. Die Testnoten waren bis sehr gut und gab Zuversicht, dass alles möglich ist.

 

Der Wettkampftag

Wohl bei allen Teilnehmenden klingelte der Wecker so um halb 5 Uhr. Mit dem öV über

Wil, Weinfelden erreichten die Hinterthurgauer die Hafenstadt Romanshorn. Bald ging es  ohne zusätzlichen Kaffee ans Aufwärmen und sich auf die ersten beiden Disziplinen einzustellen. Diese dauerten jeweils 2 Minuten. Eine gute Kondition war von Nöten sowie eine hohe Konzentration, denn es ging auch um Koordination.  Mit 9.37 Pt. im Unihockey und  9.99 im 8-er Ball glückte ein guter Start. Trotz Kaffeepause reichte es dann im Fuss-Ball-Korb nur zu enttäuschenden 8.54 Pt.. Gerry spornte wieder gut an und im Ball-Kreuz wurde die Note 9.68 erreicht. Eine erneute Steigerung gelang unerwartet in den letzten beiden „Angst-Disziplinen“ Moosgummiring & Intergross mit je 10.00 Punkten. Die Fest-

stellung einer Steigerung gegenüber dem letzten Jahr war für die Vorbereitenden schon

Grund genug zur Freude. Dass am Schluss der Notendurchschnitt von 9.60 für den Sieg  in der Stärkeklasse 2 reichte, übertraf alle Erwartungen.

In geselliger Runde genoss das bewährte Team Sirnach-Wiezikon-Horben den Erfolg am

kühlenden Schatten im Hafenareal und beklaschte die Protagonisten bei den Lake Rings.

                                                                                                                  

Franz Bischof

1 Kommentare

Maibummel zur neuen Waldhütte im Nachbardorf

 

Der traditionelle Maibummel der Männerriege Sirnach

führte auf beliebten Umwegen ins Stockenholz.

 

Das Ziel ist immer eine Grillstelle mit einem Unterschlupf, denn meistens am ersten Maisonntag regnete es. Dieses Jahr war das Gegenteil der Fall; doch die Sonnenstrahlen liessen lange auf sich warten. Der Murg entlang zum Freudenberg, durch den Hiltenberg und durchs Buechholz liess sich der Kaffeehalt auf dem Säntisblick bald erahnen. Doch der Säntis war noch in den auflösenden Wolken versteckt. Gestärkt gings weiter und bald durch

den „Berg“ und durchs „Iflerriet“ gegen Eschlikon. Noch immer wussten nicht alle wo die Mittagsrast denn sein soll. Ein kleiner Aufstieg am Risperg und dann war klar, im Stockenholz darf die muntere Schar Gast sein. Das Feuer loderte bereits und der Durst konnte gelöscht werden. Bei Speiss und Trank wurde freudig und rege diskutiert. Die Sonne wärmte schnell auf und so war auch ein Schattenplatz in der schön gelegenen Hütte bei Kaffee und Kuchen beliebt. So klang der gesellige Anlass allmählich aus, denn einige Männerriegler wollten auch das früh abendliche Kirchenkonzert nicht verpassen.  

 

Bild und Text:  Franz Bischof

Beim Aufstieg zum Risperg
Beim Aufstieg zum Risperg
In froher Runde im Stockenholz
In froher Runde im Stockenholz

0 Kommentare

Schneeschuhwanderung Wildhaus vom 24.02.2018 MR Sirnach mit FR Wiezikon

 

Schneeschuh statt Turnschuh

 

 

Unter diesem Motto versammelte sich Ende Februar eine stattliche Anzahl Turnerinnen und Turner des Frauenturnvereins Wiezikon/Horben und der Männerriege Sirnach zur traditionellen Schneeschuhwanderung. Gemeinsam reiste man nach Wildhaus, wo man sich bei einem Kaffee oder Tee auf die bevorstehende Tour einstimmte. Nach einer kurzen Einleitung durch den bewährten Tourenleiter, begab man sich zum Ausgangspunkt. Trotz des starken Nebels war die Stimmung sehr gut. Unterhalb der Alp Gamplüt wurden die Teilnehmer mit wundervollem Sonnenschein, blauem Himmel und weiss verhängten Tannen belohnt. Spannend waren auch immer wieder die interessanten Erklärungen und Erläuterungen zur imposanten Berglandschaft von unserem Guide. Die  Wander-Route führte über verschneite Hänge und durch Wälder hinab Richtung Älpli, dem wohlverdienten Mittagshalt entgegen. Ein feines Mittagessen in der gemütlichen Gaststube stärkte die Teilnehmer bevor am Nachmittag die zweite Etappe unter die Schneeschuhe genommen wurde. Ein steiler  Aufstieg forderte die Turnerinnen und Turner mehr oder weniger. Der Aufwand wurde jedoch immer wieder von schönen Panoramablicken oder der einen oder anderen Tierbeobachtung belohnt. Schon bald erblickte Mann/Frau das Dorf Wildhaus, der Ausgangspunkt der diesjährigen Tour. Einmal mehr haben die Organisatoren Erika und Heiri Meier, sowie der Tourenleiter Markus beste Arbeit geleistet und allen Teilnehmern einen wundervollen und kameradschaftlichen Ausflug beschert. Herzlichen Dank.

--

Benno Haas

1 Kommentare

Fantastische Jubiläumsreise ins Südtirol

 

Aus Anlass „100 Jahre Männerriege Sirnach“ leistete sich die Riege zum ersten Mal eine dreitägige Reise. Diese führte ins Südtirol in die Dolomiten und stand unter einem besonders guten Stern.

 

                                       

Sirnach – Am zweiten Septemberwochenende packten die sportlichen Männer keine Rucksäcke,

sondern ausnahmsweise ihre Reisekoffer oder -taschen. Denn auf dieser weiten Turnfahrt reichte

es nicht für eine zusätzliche Wanderung. Das Geniessen der Carfahrt mit oft sich wechselnden

Blicken durch verschiedene Landschaften tat dem Gemüte auch gut. Die Fahrt auf der Autobahn

nach St.Gallen, das Rheintal hinauf war noch ein Wechselbad von Nebel und Sonnenschein.

Doch schon vor dem Kaffeehalt in Sargans hatte sich der Nebel aufgelöst und die stets frohge-

launte Turnerschar erlebte drei herrliche Sonnentage. Die Fahrt ging weiter durchs Prättigau,

den Wolfgangpass hinauf und über den Flüelapass auf den Ofenpass mit einem Gesundheitshalt.

Etwas schneller gings hinunter nach Münstair um bald ins Tirol einzuschwenken. Nach dem     Mittagessen in einer schönen Waldschenke bei Naturns, war bald  das Dorf Tirol hoch über

Meran gelegen, gut sichtbar. Nach wenigen Autobahnminuten schwenkte der Car in Bozen ein.

 

Begeisternde Stadtführung

Bozen ist mit 105'000 Menschen bewohnt die Hauptstadt vom Bundesland Südtirol. Die zweisprachige Stadt  liegt auf 200 m und wurde zwischen 1170 und 1180 als Handelsstadt gebaut. Ueber die speziellen Strassen und vieles mehr, wusste die versierte Stadtführerin trotz hochsommerlichen Temperaturen gut  an den Mann zu bringen. Nach individuellem Durstlöschen ging die Fahrt 20 Kehrungen hinauf zum Hotel

Lengmoos bei Ritten auf 1200 m.

 

Grandiose Dolomitenrundfahrt

Die Fahrt ging hinunter nach Bozen, der xkm langen Brennr-Auto-Bahn-Brücke entlang und führte durch

z.T. bekannte Namen wie Kastelruth, Panider Sattel, Grödnertal, Val Gardena zum ersten Halt auf dem

Sellapass. Beeindruckt von den vielen bizarren Spitzen, weiten Alpen und Tälern, ging die Fahrt wieder

hinunter und hinauf zum Pordoipass auf 2240 m. Die Gondelbahn brachte die neugierigen Turner auf den

2950 m hoch liegenden Sass Pordoi. Nach dem Mittagessen war Zeit genug um die einmalige Rundsicht

zu geniessen. Warum dieses bleiche Gebirge erst seit gut 200 Jahren Dolomiten genannt wird, ist im

Internet beschrieben. Danach führte die atemberaubende Strecke hinunter ins Fassa Tal, vorbei am Rosengartengebirge durch Predazzuo, Calvese bis nach Ora wo ein kurzer Aussichtshalt eingeschaltet wurde. Die Blicke schweiften von Bozen über das breite, schön angelegte Obsttal hinunter ins südlichste Dorf vom Südtirol, Salurn, das auch die Sprachgrenze ist. Der Ausflug führte weiter durch die reich be-

hangenen Obstplantagen hindurch und bald erreichte die durstige Schar bei Kuratsch einen schattigen

Garten, bei dem eine willkommene Weindegustation mit einem kleinen Imbiss vorbereitet war. Die letzte

Etappe führte vorbei am Kalterersee und durch Kaltern zum Ausgangspunkt.

 

Abwechslungsareiche Rückfahrt

Eine kurze Wanderung am Sonntagmorgen führte zu den schönsten und grössten Erdpyramiden in Euro-

pa. Diese bestehen aus einem spät eiszeitlichen Moränenlehm und wachsen jedoch nur mit einem Stein

darau bis zu 30 Meter aus dem Boden. Die Heimreise führte über Meran zu einem Speck-Einkauf-Halt.

Weiter das Vintschgau hinauf über den Reschenpass mit seinem historischen Kirchturm der aus dem See

sticht. Nach dem Mittagessen in Nauders war bald Landeck in Sicht. Ueber die bekannte Hochalpenstras-

se durch Ischgl, Galtür zur Bielerhöhe am Silvretta Stausee auf 2036 m war es auch den abgehärteten

Männern zu kalt auf der Terrasse, denn Wolken und ein zügiger Wind blähte über das Gebirge.

 

Ein besonderes Erlebnis

Unten im Vorarlberg war es wieder warm und sonnig. Zum guten Wetter hatte die MR auch noch das

Glück, einen Osttiroler Chaufeure zu haben. Dieser kannte sich sehr gut aus und war eine gute Stütze für die Organisatoren Peter Wittmer und Föns Scherrer. Zudem wusste er auch über das Geschichtliche viel zu erzählen. Und zu guter Letzt konnte er auch oft passende Witze zum Besten geben, mit den Sprüchen der Turner sehr gut mithalten und somit die gute Stimmung hoch halten. Den Car lenkte er sicher die vielen engen Kurven hinauf und hinunter. Zu berücksichtigen waren auch die wahnsinnigen

Überholmanöver der Töff-Fahrer und wie sie alle heissen. Was Roman jeweils an den Tag legte war fast

sensationell. Auch an dieser Stelle herzlichen Dank an Peter und Föns.

 

                                                                                                                                 Franz Bischof

 


Maibummel 2012

Trotz trübem Wetter heitere Stimmung Maibummel der Männerriege Sirnach mit grosser Beteiligung

Traditionsgemäss am ersten Maisonntag unternimmt die Männerriege Sirnach einen Bummel.Zum 100jährigen Bestehen wurden auch alle Ehrenmitglieder des Turnvereins eingeladen.Das Wetter war wohl trüb, hielt sich aber entgegen den Prognosen recht gut. WanderleiterFöns Scherrer führte die grosse Schar ab der Grünau über Büfelden, Eschlikon zum Kaffee-halt bei Gaby’s Bäsebeizli in Maischhausen. Hier wartete bereits die Verpflegungsmann-schaft unter der Leitung von Peter Wittmer sowie einige Ehrenmitglieder älteren Semesters.Ein Gipfeli durfte natürlich auch nicht fehlen sodass die zweite Hälfte wieder zügig in Angriffgenommen werden konnte. Hatten einige beim Start in Sirnach kalte Hände bekommen, sowäre für kurze Zeit gar die Sonnenbrille am Platz gewesen. Doch in den Schlussschlaufenzwischen dem Forenberg und dem Guggenbül öffneten einige gar noch den Schirm, zumGlück vergebens; denn es kamen nur ein paar Tropfen auf den Boden. Die Nichtwisser warennun gespannt wo denn wohl die richtige Hütte sei. Es war die Heidelberger Waldhütte in Aadorf.Die Kohle glühte, der Apéro stand bereit und schon bald hiess es Salat schöpfen. GrillmeiseterMartin Oberholzer hatte die erste Tranche schon einmal gekehrt und so wurde es bald etwasweniger laut in der munteren Männerschar. Bei einem guten Tropfen Roten wurden dieGrilladen geköstigt und bei Kaffee und Kuchen wurde die Kameradschaft genüsslich gepflegt.Erfreulicherweise schloss Petrus seine Schleusen wieder und der Heimweg wurde wiederunter die Füsse genommen. Die meisten verkürzten diesen mit dem Zug ab Guntershausen.


100. Jahresversammlung der Männerriege Sirnach

Traditionsgemäss fand die Jubiläumsversammlung im Vereinslokal „Engel“ in Sirnach statt. Im Mittelpunkt stand die Werbung neuer Mitglieder sowie die Verteilung der Chronik.

1: Präsident Ruedi Weinzerl verliesst seinen Jahresbericht
1: Präsident Ruedi Weinzerl verliesst seinen Jahresbericht

Gestärkt durch ein feines Nachtessen freute sich Präsident Ruedi Weinzerl, 41 Kameraden

sowie die Delegationen der Frauen-, Damen- und Aktivriege  zur Jubiläumsversammlung herzlich willkommen zu heissen. Obwohl die Traktandenliste lang war, konnten auch die vielen Informationen zügig an den Mann gebracht werden.

 

Berichte

Kurz und bündig berichtete Weinzerl über 2011 das vom Wetterglück profitieren konnte. Dies war am

Maibummel ins Untertoggenburg, bei der Durchführung des Thurgauischen Spieltages Volleyball, auf der Turnfahrt ins Urnerland sowie bei der Mithilfe beim Gesangsfest. Gut besucht war auch der gesellige Klausabend zum Jahresabschluss. Speziell lobte der Präsident die gute Kameradschaft sowie die spontane Hilfsbereitschaft.

Dank dem Einsatz am Gesangsfest sowie das kurzfristige JA zur Übernahme des Spieltages Volley-

ball, schenkte der Kasse einen Gewinn von über Fr. 5'000.- ein, gab Alfons Scherrer zu Protokoll.

Oberturner Benno Haas, stets bemüht für abwechslungsreiche Turnstunden damit die Turner im Geist

und Körper fit bleiben, wies auf ein ruhiges Jahr zurück. Für das Kantonale Turnfest in kommen Juni

in Frauenfeld konnte er erfreulicher Weise acht Turner für die Grossraumgymnastik anmelden.

Gerry Fässler als Spielleiter freute sich bekannt zu geben, dass an der Hinterthurgauischen Hallen-

meisterschaft beide Teams aufgestiegen sind und bei der TG-Feld-Meisterschaft der 2. Rang erneut

bestätigt werden konnte, was wiederum eine Einladung zur Ehrengala der Gemeinde zur Folge hatte.

Alle Berichte und Anträge wurden einstimmig und mit kräftigem Applaus genehmigt und verdankt.

 

2: Roli Meile von der Chronik-Kommission übergibt Ruedi die Chronik
2: Roli Meile von der Chronik-Kommission übergibt Ruedi die Chronik

Wahlen und Jahresprogramm mit 3-tägiger Turnfahrt

Der gesamte Vorstand sowie die Revisoren stellten sich zur Wiederwahl und wurden mit Aklimation

in ihren Ämtern bestätigt. Haas erläuterte das vielseitige Jahresprogramm und Beisitzer Peter Wittmer

präsentierte zwei Vorschläge für eine 3-tägige Carfahrt. Grossmehrheitlich stimmten die Mitglieder für

das Südtirol und der Vorstand schliesste sich diesem Entscheid einstimmig an.

 

3. Benno Haas (r.) gratuliert Heiri Meier zum Sieg im Polysporttiven Plausch-Rangturnen.
3. Benno Haas (r.) gratuliert Heiri Meier zum Sieg im Polysporttiven Plausch-Rangturnen.

Ehrung der Chronik-Kommission

Am Schluss der Versammlung konnten alle Anwesenden die frisch gedruckte Chronik in Empfang

nehmen. Mit Neugierde wurde sofort geblättert und gelesen. Spontanes Lob für die grosse Arbeit und das gelungene Werk ging an die Chronik-Kommission (s.letztes Sirnachaktuell) Als Dank überreichte

Präsident Weinzerl dem Leiter einen Gutschein.

 

Umfrage für neue Mitglieder- werbung

Bei den wöchentlichen Turnstunden hat es noch Platz für neue Mitglieder. Mit einer Umfrage bei der Basis wollte der Vorstand wissen, warum jeder Turner in die Männerriege geht. Spontan wurden die Fragen beantwortet und werden in jedem Sirnach aktuell publiziert. Mundwerbung ist wohl die beste, doch hofft die 100jährige Männerriege auch auf diesem Weg Neumitglieder zu gewinnen, die jederzeit herzlich willkommen sind. (s. Inserat und Eingesandt). Bei  Dessert, Kaffee und späterem Umtrunk wurde die Geselligkeit bis nach Mitternacht genossen. 

            -Text und Bilder von Franz Bischof